IMG_8458Die Kolonialzeit im Deutschen Reich dauerte von 1884 bis zum Ersten Weltkrieg. Die Eroberung von Ge-bieten außerhalb Europas (u.a. im heutigen Namibia, Tanzania, China, Samoa, Togo und Kamerun) und die Versklavung von Menschen reichen jedoch noch weiter zurück als in die kurze Periode während der deutschen Kaiserzeit. Spuren der Kolonialvergangenheit lassen sich noch heute finden – im Handel, in den Museen, Straßen und Schulbüchern.

Wie gehen der Senat, die Behörden und die Kirchen heute mit den kolonialen Spuren um? Und was fordern Initiativen, die sich für eine Dekolonisierung in Hamburg einsetzen? Wir diskutieren, sehen Filmausschnitte und besuchen Orte in Hamburg, die mit der Kolonisierung in Verbindung stehen. Auch mit Rassismus heute und der kolonialen Gegenwart, zum Beispiel in der Sprache, werden wir uns beschäftigen.

Der Bildungsurlaub richtet sich an alle Menschen mit Deutsch als Zweitsprache (ab B2), die mehr über die deutsche und Hamburger Geschichte lernen und sich mit aktuellen Fragen rund um die Folgen der Kolonisierung beschäftigen möchten.

Termin: Montag, 30. August bis 3. September 2021 (5 Termine, 40 Unterrichtsstunden)

Zeit: 09:00 Uhr bis 16.15 Uhr

Kursleitung: Anke Schwarzer

Ort: Seminarraum (barrierefrei) im Gemeindezentrum Evangelisch-reformierte Kirche in Hamburg, Ferdinandstraße 21, 20095 Hamburg (S/U-Bahn Jungfernstieg oder Hbf)

Preis: 30 Euro bitte passend in bar am ersten Tag mitbringen

Anmeldung:  per E-Mail an hh-kurse@gmail.com

Veranstalter: Volkshochschulverein Hamburg-Ost e.V. in Kooperation mit der Volkshochschule Hamburg. Die Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg fördert das Seminar finanziell.

Corona-Pandemie: Wir arbeiten mit einem Hygienekonzept. Die Höchsteilnehmer- zahl ist 10; das Seminar findet in einem großen Raum und an der frischen Luft statt.