IMG_3016

Hamburger Tradition trifft Postkolonialismus: Wer gestaltet/e eigentlich die Stadt? Der Rundgang beleuchtet Hamburgs Selbstbild und Erinnerungskultur in Vergangenheit und Gegenwart aus postkolonialer Perspektive. Er rückt die nostalgische Verklärung und Vermarktung des »Überseehandels«, der »Entdeckungen« und der »Kolonialwaren« ins Blickfeld. Die Spuren der deutschen und Hamburger Kolonialgeschichte führen vom Hamburger Rathaus durch die Innenstadt, die HafenCity und in die Speicherstadt. Die Tour endet im Kontorhaus-viertel, wo wir der Frage nachgehen, warum es zum UNE-SCO-Weltkulturerbe wurde und wie die Stadt mit diesem Erbe umgeht.

Termin
Sa 22. August, 14 Uhr

Treffpunkt
Vor dem Haupteingang des Hamburger Rathauses

Dauer
2,5 Std. Kosten 15/12/7 Euro

Leitung
Mina Ringel

Veranstalter
Bildungsbüro Hamburg e.V. und Arbeitskreis HAMBURG POSTKOLONIAL